Orthopädisches Hundebett » Test + Tipps + Vergleiche

Orthopädisches Hundebett » Was sind die Vorteile für meinen Hund?

orthopädisches Hundebett

Wie man sich bettet so schläft man! Diese Aussage kennen wir alle und sie gilt nicht nur für uns Menschen sondern auch für unsere Hunde.

Fühlt es sich nicht wunderbar an, wenn wir morgens nach einem erholsamen Schlaf, ausgeruht und fit in den Tag starten? Mit entscheidend für den gesunden Schlaf war unsere Matratze.

Die meisten Menschen schlafen in der Nacht im Schnitt zwischen 6-8 Stunden. Unsere Hunde dagegen verbringen jedoch ca. 2/3 des Tages im Liegen. Sie ruhen, schlafen oder sind in einem Dämmerschlaf.  Nun kann sich bestimmt jeder vorstellen, dass es bei einer so langen Ruhephase, für die Gesundheit unseres Hundes nicht unbedingt förderlich ist, wenn er ganz gerade auf einem kalten Fußboden oder in einem viel zu weichen Hundebett liegt. Schnell kann es da zu Beeinträchtigungen des gesamten Bewegungsapparates und zu Verspannungen im Nacken sowie am Gesäß kommen.

Hier kann ein orthopädisches Hundebett vorbeugen oder zur Linderung vieler Beschwerden beitragen.

Knuffelwuff Orthopädisches Hundebett Jessy

Gönnen sie ihrem geliebten Hund, einen gesunden, erholsamen Schlaf auf einem orthopädischen Hundebett. Durch die optimale Regenerationsphase wird ihr Hund es ihnen mit Mobilität und Gesundheit danken!

Schauen sie sich den kostenlosen Test/Vergleich orthopädische Hundebetten an und entscheiden selbst welches das passenden Hundebett für ihren Vierbeiner ist.

 

Was ist ein orthopädisches Hundebett?

 

Ein orthopädisches Hundebett ist besonders wirbelsäulen– und gelenkschonend. Die perfekte orthopädische Hundebett Matratze passt sich genau der Körperform ihres Hundes, sowie der Körpertemperatur an. Alle Muskeln und Bänder sowie die Wirbelsäule als auch die Gelenke können entspannen und regenerieren. Mit dem Ergebnis eines Gelenk- und Wirbelsäulen schonenden Schlafes.

Entscheidend für ein orthopädisches Hundebett ist die Füllung und der Aufbau der Matratze. Eine Hundebett Matratze sollte auf jeden Fall einen Kern aus Memory Foam oder Viscoschaum haben.

Das Matratzenfüllmaterial Memory Foam reagiert auf die Körpertemperatur und das Gewicht des Hundes. Es passt sich an die Körperkontur des Hundes an und kommt schnell in die ursprüngliche Form zurück, egal wie sich ihr Hund dreht und wendet. Weitere Informationen über die Vorteile von Memory Foam und Viscoschaum finden sie auf unserer Informationsseite.

 

Wo liegen die Unterschiede zwischen einem orthopädischen Hundebett und einem normalen Hundebett?

 

Der größte Unterschied zwischen einem orthopädischen und einem normalen Hundebett liegt in der Füllung der Matratze.

Die Matratze eines normales Hundebettes ist meistens mit Schaumstoff, Wattefleece / Watteflöckchen oder Styroporkügelchen gefüllt. Häufig verklumpt und verschiebt sich dieses Material oder es liegt sich schnell platt.

Die Matratze eines orthopädischen Hundebettes hat einen Kern aus viscoelastischem Material. Dieses Material passt sich genau den Körperkonturen ihres Hundes an. Somit werden die Wirbelsäule und die Gelenke optimal gelagert.

Eine solche Matratzen sorgt für einen gesunden, erholsamen Schlaf, egal ob sich ihr Hund viel dreht, auf dem Rücken schläft oder wühlt. Der Memory Foam passt sich automatisch immer wieder den Körperkonturen ihres Hundes an.

Außerdem werden bei einem orthopädischen Hundebett nur hochwertige Materialien verwendet.

 

Was bewirkt ein orthopädisches Hundebett?

 

Ein orthopädisches Hundebett führt nicht nur zu einem gesunden Schlaf. Es hat weit mehr Vorteile, die wir ihnen hier in einer Übersicht darstellen:

  • Erholsamer und gesundheitsfördernden Schlaf
  • Gelenk- und wirbelsäulenschonender Schlaf
  • Durchblutungsfördernd
  • Traumfördernd*

*  Auch bei unseren Hunden werden, genau wie bei uns Menschen, während einer Traumphase die Erlebnisse des Tages verarbeitet. Dadurch wird ihr Hund deutlich ausgeglichener.

Bei einem gesunden Hund wirkt ein orthopädisches Hundebett vorbeugend gegenüber Muskelverspannungen, Wirbelsäulen- und Gelenkproblemen. Insbesondere bei Hunderassen mit einem langen Rücken, wie z.B. einem Dackel oder Basset, sind orthopädische Hundebetten immer zu bevorzugen.

Besteht bereits eine Vorerkrankung, kann ein orthopädisches Hundebett Schmerzen lindern oder im besten Fall sogar verschwinden lassen.

 

Welcher Hund braucht ein orthopädisches Hundebett?

 

Vorbeugen ist besser als heilen! Es ist unbestritten, dass ein orthopädisches Hundebett vorbeugend wirkt. Damit können sie ihrem Hund viel Leid ersparen.

Besonders bei Hunderassen mit einem langen Rückrat, wie z.B. einem Dackel, die so häufig unter Bandscheibenproblemen zu leiden haben, gilt es vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Aber auch die großen und schweren Hunde leiden oft unter Hüftgelenkschäden, Hüftdysplasie und Arthrose.

Besonders zu empfehlen ist ein orthopädisches Hundebett in folgenden Fällen:

  • Arthrose & Arthritis
  • Hüftdysplasie
  • Spondylose
  • Wirbelsäulenprobleme
  • Hüftprobleme
  • Muskelverspannungen an Nacken und/oder Hüfte
  • Nach Operationen
  • Hunderassen mit einem langen Rückrat
  • Große und schwere Hunde

 

Worauf ist bei einem orthopädischen Hundebett zu achten?

 

Fangen wir mit dem wichtigsten Teil, der Matratzenfüllung an. Achten sie besonders darauf, dass die Füllung aus Memory Foam oder Viscoschaum besteht.

Die Liegefläche (Innenmaß) muss ausreichend groß sein und sollte nicht zu weich sein. Für ihren  Hund muss die Möglichkeit bestehen, sich in allen Liegepositionen wohl zu fühlen. Ohne Behinderung sollte sich ihr Hund in alle Richtungen ausstrecken können.

Aus diesem Grund, achten Sie bei den Produktinformationen besonders auf die Angaben zum Innenmaß. Sollte diese Information fehlen, scheuen sie sich nicht den Hersteller zu kontaktieren. Damit ersparen sie sich ggfs. einen Fehlkauf. Weitere hilfreiche Tipps zur Auswahl der optimalen Größe finden sie auf unserer Informationsseite.

Damit sie viele Jahre Freude an einem orthopädischen Hundebett haben und sich die Anschaffung wirklich lohnt, sollte der dazugehörige Bezug robust sein. Kleinen Scharr- und Kratzattacken muss der Bezug standhalten können. Außerdem sollte das Außenmaterial hygienisch bleiben und unbedingt pflegeleicht sein. Der Bezug sollte abnehmbar sein, damit er gewaschen werden kann. Alternativ sollte es sich um pflegeleichtes Material handeln das feucht abgewischt wird.

Von Vorteil sind zusätzlich sogenannte Anti-Rutsch-Stopper auf der Unterseite. Das Hundebett soll ja auch bei einem übermütigen Sprung ihres Hundes ins Hundebett nicht ins Rutschen kommen. (Verletzungsgefahr)

Zusammenfassung:

  • Matratzenfüllung aus Memory Foam oder Viscoschaum
  • Liegefläche ausreichend groß und nicht zu klein und nicht zu weich
  • Robuster Bezug
  • Pflegeleichter Bezug
  • Anti- Rutsch-Stopper auf der Unterseite

Damit ihnen die Qual der Wahl etwas leichter fällt und sie den perfekten Bezug für ihre Bedürfnisse finden, haben wir ihnen auf unserer Ratgeberseite die wichtigsten Hundebettbezüge mit ihren Vor- und Nachteilen zusammengestellt. Außerdem finden sie in dem orthopädischen Hundebett Testberichte einzelner Produkte und welches für ihren Hund geeignet ist.

 

Warum sind orthopädische Hundebetten teurer als ein normales Hundebett?

 

Heute ist ein orthopädisches Hundebett nur noch geringfügig teurer als ein normales Hundebett. Unter dem Gesichtspunkt der vielen gesundheitlichen Vorteile für ihren Hund sollte daher der Preis nur eine untergeordnete Rolle spielen.

In unseren Tests stellen wir ihnen u.a. das Karlie orthobed oval vor, welches in der kleinsten Größe schon für ca. € 40,- erhältlich ist.

Zusätzlich zu der aufwendigen Matratze, spielt bei der Preisgestaltung auch das Material des Bezuges eine nicht unwesentliche Rolle. Ein orthopädisches Hundebett aus Kunstleder gehört zu den hochpreisigen Modellen, während Modelle aus Velours oder Cordura  günstiger zu erhalten sind.

 

Hier geht es weiter zu den Testberichten. Außerdem haben hilfreiche Information zu folgenden Fragen: